Hestadagar in Hohenbruch am 21.4

Der Islandpferdeclub Berlin – Brandenburg e.V.lädt ein zu unserem diesjährigen Hestadagar am 21. April auf dem Reiterhof Wall in Hohenbruch

 

 

Ausschreibung:

 

 

Genehmigt von der Freizeit- und Breitensportwartin des LV Berlin- Brandenburg

Es gilt das Hestadagarkonzept 2007 ohne Hinweis auf IPO/FIPO freigeben

 

Termin:          Sonntag, 21.04.2013

 

Ort:                            Reiterhof Wall, Hohenbrucher Dorfstr. 21, 16766 Kremmen OT Hohenbruch

 

Veranstalter: Islandpferdeclub Berlin- Brandenburg e.V.

 

Organisation/ Hestadagarleitung:

                        Martina Rädiger 030 3345287/ 0176 61304163                  

 

Richter:          Anina Winkes + Ricarda Malies

 

Nennung:      per Post an Ricarda Malies, Schulzendorfer Str. 33a, 13503 Berlin oder e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auf dem IPZV- Nennformular für Hestadagar- Veranstaltungen (www.ipzv.de, unter Download – Center oder www.islandpferdeclub.de)

 

Nennungsschluss:   10. April 2013 (verlängert zum 14.4!!)

 

Nenngeld pro Wettbewerb:

                                   Erwachsene:                          6,00 €

                        Kinder (bis 16 Jahre): 4,00 €

                        Pauschalangebot:      bis zu 7 Prüfungen     für 35,00 € Erwachsene

                                                                                                          für 25,00 € Kinder

Nachnennungen

                        Bis Zweistunden vor Wettbewerb- Start mit einer Nachnenngebühr von 2,50 €

            Der Veranstalter behält sich vor, bei weniger als 5 Teilnehmern eine Prüfung abzusagen

Pferdeunterbringung und Platzbenutzung:

Paddock zum Selbstbau inkl. Platzbenutzungsgebühr, Heu + Wasser: 10,00 €/ Tag

 

 

Ausrüstung   Helmpflicht! Keine Turnierkleidung erforderlich. Sporen sind nicht erlaubt. Jede Sattelung und Zäumung, die zum Pferd passt, ist erlaubt. Die Pferde müssen nicht beschlagen sein, Beschlagsgrundsätze nach Hestadagarkonzept. Vor Beginn der Wettbewerbe ist eine freiwillige Ausrüstungskontrolle durch die Richter möglich, deren Entscheidung bindend ist. Startnummern müssen mitgebracht werden.

 

Pferdegesundheit:

                        Die teilnehmenden Pferde müssen entsprechend der FN und den IPZV Vorschriften gegen Influenza geimpft, aus einem gesunden Bestand kommen und frei von ansteckenden Krankheiten sein. Der Equidenpass ist an der Meldestelle vorzulegen.

 

Haftung:        Der Reiter erklärt mit Abgabe der Nennung im Sinne des Halters ausreichend haftpflichtversichert zu sein.

 

Haftungserklärung:

Mit meiner Unterschrift erkenne ich an, dass die Teilnahme an der Veranstaltung und der Unterbringung der Pferde auf eigene Gefahr geschehen. Während der gesamten Veranstaltung bleiben der Reiter/Besitzer Tierhüter gem. § 834 BGB; Veranstalter, Ausrichter, Turnierleitung und Chefrichter schließen jede Haftung, soweit gesetzlich zulässig, aus. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Der Reiter/Besitzer verpflichtet sich Veranstalter, Ausrichter, Turnierleiter, Chefrichter von Ansprüchen Dritter freizustellen, die auf Schäden beruhen, die durch das Pferd oder den Reiter/Besitzer verursacht wurden. Es wird versichert, dass das Pferd gesund ist, aus einem gesunden Bestand kommt und einen wirksamen Impfschutz gegen Husten besitzt. Ich bin einverstanden aus organisatorischen Gründen evtl. per EDV gespeichert werden. Die Ausschreibung wird in allen Punkten anerkannt.

 

Bahnen:         Halle (20x40), Viereck (keine Standardmaße), Wiese

 

 

Wettbewerbe:

Bei den Prüfungen ist die Geschwindigkeit, Höhe und Weite der Bewegungen des Pferdes kein ausschlaggebendes Kriterium, mitentscheidend sind neben dem Takt in den einzelnen Gangarten, Sitz und Einwirkung des Reiters Harmonie zwischen Reiter und Pferd, korrektes Ausführen der einzelnen Aufgaben, Horsemanship usw.

Der Veranstalter behält sich vor, einzelne Prüfungen bei zu geringer Starterzahl zu streichen bzw. mit einer anderen Prüfung zusammenzulegen.

 

  1. 1.      Best of Dreigang Kür

Die Kür, kann auch zu zwei geritten werden, wird nach mitgebrachter Musik in der Halle geritten, 3 Gangarten aus Schritt, Trab, Tölt, Galopp müssen im Rahmen der Kür gezeigt werden, für die Aufgabe stehen ca. 7 Minuten zur Verfügung. Bewertet wird die Präsentation in den Gangarten.

 

  1. 2.      Allround- Wettbewerb

Es wird einzeln nach Ansage des Sprechers oder auf Ansage der Richter geritten.

Es wird in der Halle/ Viereck geritten:

  1. Schritt, Rückwärtsrichten
  2. Antölten, im Tölt eine Acht geritten (Durchmesser der Kreise je ca. 10-15m)
  3. Trab im Slalom um Pylonen
  4. Sprung über 2 Cavaletti (Gangarten Trab oder Galopp beliebig)
  5. Flattervorhang

 

Bewertung:

  • Rittigkeit, Durchlässigkeit des Pferdes
  • Takt und Gleichmäßigkeit
  • Harmonie zwischen Pferd und Reiter
  • Gelassenheit

* „Nicht-Isländer“ dürfen den Wettbewerb auch ausschließlich im Trab machen

 

  1. 3.      Paar-Mehrgang

Es wird im Paar einzeln in der Halle geritten. Es werden vier (Gangpferde) bzw. drei (Dreigänger) Gangarten vorgestellt. Jeder aus dem Paar darf eine Gangart frei wählen, die anderen beiden Gangarten werden ausgelost. Bei den Dreigängern muss 2x Trab geritten werden (wobei dabei ein Tempounterschied gezeigt werden muss)

 

 

  1. 4.      Trail

Verschiedene Übung um die Geschicklichkeit von Pferd und Reiter auf die Probe zu stellen

Die Übungen werden spätestens zwei Wochen auf der Homepage www.islandpferdeclub.de veröffentlicht

 

  1. 5.      Blinder Führer

Auf einem fest umzäunten Areal wird ein Geschicklichkeitsparcours aufgebaut mit     z. B. folgenden Aufgaben:

  • Über Stangen oder Cavaletti treten
  • Slalom um Pylonen oder Tonnen
  • Spänefeld
  • Flattervorhang
  • Stangengasse oder Labyrinth

Weitere für Freizeitreiter geeignete Aufgaben können vorgegeben werden. Sämtliche Aufgaben dürfen keine Gefahr für Reiter, Führer oder Pferd darstellen.

Das Team besteht aus einem Reiter auf einem Pferd und einem Führer, dem die Augen verbunden sind. Nur zur Sicherheit muss das Pferd aufgezäumt sein. Der Zügel wird lose auf den Hals gelegt, denn das Pferd wird am Halfter mit Führstrick von dem „blinden“ Führer dirigiert. Der Reiter muss seinem Führer durch verbale Anweisungen durch den Parcours leiten. Pro Aufgabenteil sind drei Anläufe erlaubt.

Der Parcours muss in der angegebenen Reigenfolge absolviert werden.

 

  1. 6.      Geschickt mit Hund

Es wird ein Parcours in der Halle mit Hund ohne Leine geritten. Aufgaben: nebenher gehen lassen im Schritt und im Trab bzw. Tölt, Hund ablegen und weiterreiten, Seite wechseln, auf einen Hocker springen lassen, Hund über ein Cavaletti springen lassen, Slalom mit Hund

 

  1. 7.      Bodenarbeit

Nach Aufgabe (im Anhang)

Ausrüstung: Halfter und Führstrick, Halfter mit Führkette o.ä., Handschuhe, Gerte, feste Schuhe

 

  1. 8.      Fahren vom Boden

Nach Aufgabe (im Anhang)

Ausrüstung: Handschuhe, Gerte, Trense, Longiergurt und Leinen

 

  1. 9.      Triathlon

Wiese/ Viereck, 3 Personen, 1 Pferd, einer reitet, einer läuft, einer …, lasst Euch überraschen!!

 

  1. 10.  Punkte - Springprüfung:

In der Bahn sind Hindernisse mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden aufgebaut. Diese Hindernisse haben der Schwierigkeit entsprechend unterschiedliche Punkte.

Ziel ist es, so viele Punkte wie möglich in einer gewissen Zeit zu erspringen. Dabei ist die Reihenfolge der Hindernisse egal (es müssen nicht alle Sprünge gesprungen werden).

 

 

 

Anhang:

 

                        Aufgabe „Bodenarbeit“

 

A                     Mitte der kurzen Seite gegenüber den Richtern:

Im Schritt auf die Mittellinie abwenden

X                     Im Mittelpunkt halten, grüßen

Auf der Mittellinie anführen im Schritt

            C                     bei Erreichen des Hufschlages linke Hand

            H                     Anfang der nächsten langen Seite antraben

            K                     Ende der langen Seite Halt

Frei stehen lassen (den Strick lang lassen und sich für 30 sec. vor

das Pferd stellen, so weit es der Strick zulässt)

                                   Anführen im Schritt

            A                     Halt, eine Pferdelänge Rückwärts richten, Halt

                                   Anführen im Trab

            B                     Durchparieren zum Schritt

            B-X-E-X-B      Eine Acht führen

            B                     Ganze Bahn

            M- H               Pferd hinter sich laufen lassen

            H-F                 Durch die ganze Bahn wechseln, bei X antraben, bei F

                                   durchparieren zum Schritt

A                     Mitte der kurzen Seite auf die Mittellinie abwenden

X                     im Mittelpunkt halten, grüßen

Danach die Bahn verlassen

                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgabe „Fahren vom Boden“

 

A                     Mitte der kurzen Seite gegenüber den Richtern:

Im Schritt auf die Mittellinie abwenden

X                     Im Mittelpunkt halten, grüßen

Auf der Mittellinie anfahren im Schritt

C                     bei Erreichen des Hufschlages rechte Hand

M                    Anfang der nächsten langen Seite antraben

A                     Mitte der kurzen Seite durchparieren zum Schritt

K-H                 nächste lange Seite einfache Schlangenlinie

H-C-E             aus der nächsten Ecke Kehrt (auf die linke Hand wechseln)

A                     Mitte der nächsten kurzen Seite antraben

F-M                 nächste lange Seite einfache Schlangenlinie im Trab

C                     Mitte der nächsten kurzen Seite durchparieren zum Schritt und

C-X-C             auf dem Zirkel gefahren, einmal herum, danach ganze Bahn

E                     Mitte der langen Seite durchparieren zum Halten

1 Pferdelänge rückwärts richten, danach halten

Anfahren im Schritt

K-A-E             aus der nächsten Ecke Kehrt (auf die rechte Hand wechseln)

C-X-C             Mitte der nächsten kurzen Seite auf dem Zirkel gefahren, einmal herum

C                     Mitte der kurzen Seite antraben und ganze Bahn

F                     vor der zweiten Ecke der langen Seite durchparieren zum Schritt

A                     Mitte der kurzen Seite auf die Mittellinie abwenden

X                     im Mittelpunkt halten, grüßen

Danach am langen Zügel die Bahn verlassen